Stubachtal

 

Historisch gesehen wird dem Stubachtal einen große Bedeutung eingeräumt – hier fanden die ersten Grundankäufe statt, um repräsentative Hochgebirgsflächen unter Naturschutz zu stellen. Heute zählt das Stubachtal zu den besonders gut erschlossenen Tauerntälern – eine gut ausgebaute Infrastruktur ermöglicht einen einfachen Aufstieg in die hochalpine Gebirgslandschaft. Die Nähe zum Kalser-Tauern, einer der niedrigsten Tauernpässe im Schutzgebiet, bietet gute Voraussetzungen für Wetterbeobachtungen, Gletscherforschung und Klimaveränderungen.

Die Nationalpark Ranger Basis – Infohütte Rudolfshütte :

  • Naturjuwel Wiegenwald
  • Eiskögele – einziger Grenzberg der Bundesländer Kärnten, Salzburg und Tirol
  • Einziges Vorkommen des Rotsternigen-Blaukehlchens im Salzburger Anteil des Nationalparks Hohe Tauern
  • Fundstelle der Riesenbergkristalle – ausgestellt im Haus der Natur in Salzburg
  • Einkehrmöglichkeiten: Berghotel Rudolfshütte

Erlebnisausstellung „Gletscher – Klima – Wetter“ am Weißsee in Uttendorf

Im Sommer 2014 wurde diese Ausstellung neben Gletschern, Gesteinen und Bergseen – also im klassisch hochalpinen Raum – in Kooperation mit den ÖBB eröffnet. Doch nicht nur die Location dieser besonderen Erlebnisausstellung ist einzigartig, sondern auch die Themen. Klimaveränderungen und die daraus entstehenden Einflüsse auf Gletscherrückgang und Wetter in der Region zählen zu den Kerninhalten dieser Ausstellung. Öffnungszeiten: 10.06. bis voraussichtlich 25.09. (analog der Bergbahnzeiten www.gletscherwelt-weissee.at), Eintritt kostenlos (zzgl. Kosten für die Bergbahnfahrt).

Themenweg „Gletscherweg im Stubachtal“

Der familienfreundlich angelegte, mit Infotafeln ausgestattete Hochgebirgsthemenweg führt über das Vorfeld des Sonnblickeeses zu den Endmoränen des Gletschers. In hochalpinem Terrain kann man die umgebende Natur und die Macht der Gletscher genießen. Startpunkt ist das Berghotel Rudolfshütte.

  • Beste Zeit: Juli bis September
  • Gehzeit: 3 Stunden (hin und retour)
  • Anforderung: Anspruchsvolle Wanderung in hochalpinem Gelände, Wege gut beschildert und gesichert, Wettervorhersage beachten, bergtaugliche Kleidung erforderlich.